Wohnmobile im Sog des Abgasskandals

15.11.2021

Die Wohnmobil-Saison ist für dieses Jahr größtenteils beendet. Viele Fahrzeuge sind in ihrem Winterquartier untergebracht, bevor es im kommenden Frühling wieder auf die Straße und die Campingplätze geht. Die Winterpause können Camper, deren Wohnmobil von Abgasmanipulationen betroffen ist, auch nutzen, um gegen Händler oder Hersteller vorzugehen und Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Denn der Abgasskandal hat längst auch die Wohnmobil-Branche erreicht. Besonders betroffen sind Wohnmobile, die auf einem Fiat Ducato basieren.

Abgasmessungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und auch des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) bei Wohnmobilen auf Basis eines Fiat Ducato haben gezeigt, dass sowohl Modelle mit der Abgasnorm Euro 5 als auch der Schadstoffklasse Euro 6 die gesetzlichen Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß übersteigen. Erst Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 6d oder Euro 6dTemp halten offenbar die zulässigen Grenzwerte ein.

Dass die betroffenen Wohnmobile die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß auf dem Prüfstand einhalten, unter normalen Betriebsbedingungen im Straßenverkehr jedoch zum Teil deutlich überschreiten, kann als deutlicher Hinweis auf die Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen verstanden werden. Das KBA prüft nach eigenen Angaben, ob rechtliche Schritte eingeleitet werden können, um die unzulässigen Abschalteinrichtungen entfernen zu lassen. Das heißt, dass auf die Wohnmobil-Besitzer ein verpflichtender Rückruf zukommen könnte.

Der Verdacht, dass auch Fiat unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet hat, ist nicht neu. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ließ schon im Sommer 2020 Geschäftsräume von Fiat Chrysler Automobiles durchsuchen. Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Fahrzeugen der Marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6. In den Fokus sind dabei auch Wohnmobile geraten, die einen Fiat Ducato oder Iveco Daily als Basis nutzen.

Betroffene Wohnmobil-Besitzer müssen nicht auf einen Rückruf des KBA warten, sondern können schon jetzt Schadenersatzansprüche geltend machen. Inzwischen liegt schon eine Reihe verbraucherfreundliche Entscheidungen vor. Verschiedene Gerichte haben schon entschieden, dass in Wohnmobilen auf Basis eines Fiat Ducato eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist und die Käufer Anspruch auf Schadenersatz haben.

Das Landgericht Stade hat mit Urteil vom 17. August 2021 entschieden, dass der Kaufvertrag nicht zwingend rückabgewickelt werden muss, sondern auch Anspruch auf den sog. kleinen Schadenersatz besteht (Az.: 2 O 175/21). Das heißt, dass der Kläger das Wohnmobil behalten kann, aber Anspruch auf Ersatz des Minderwerts hat, den das Fahrzeug durch die Abgasmanipulationen erlitten hat.

Ansprüche können sowohl gegen den Hersteller als auch gegen den Händler bestehen. Zu beachten ist, dass Ansprüche gegen den Händler in der Gewährleistungsfrist geltend gemacht werden müssen. Die Gewährleistungsfrist beträgt bei Neufahrzeugen zwei Jahre und ein Jahr bei Gebrauchtfahrzeugen.

Wir beraten Sie gerne zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/wohnmobile-abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
08.12.2021

Die Audi AG ist im Abgasskandal zu Schadenersatz bei einem Audi A5 3.0 TDI verurteilt worden. Das Landgericht Ulm entschied mit Urteil vom 12. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und Audi daher Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB leisten muss.
07.12.2021

Das OLG Naumburg hat VW im Abgasskandal ein weiteres Mal bei einem Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA 288, einem VW Beetle 2.0 TDI, mit Urteil vom 12. November 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 8 U 46/21). Die Revision zum BGH hat das OLG Naumburg nicht zugelassen.
06.12.2021

Fiat Chrysler Automobiles bzw. Stellantis ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Baden-Baden hat mit Versäumnisurteil vom 8. November 2021 entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 2 O 107/21).
03.12.2021

Im Mercedes-Abgasskandal bestehen gute Chancen, Schadenersatz durchzusetzen. Wer im Laufe des Jahres 2018 den Rückruf erhalten hat, sollte aber jetzt handeln. Ende 2021 droht die Verjährung der Schadenersatzansprüche.
02.12.2021

Unter dem Rückruf-Code 37L8 gibt es einen weiteren Rückruf für Modelle des VW T5 und T6 mit der Abgasnorm Euro 5. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am 11. November 2021 veröffentlichte, müssen Fahrzeuge des VW T5 und T6 der Baujahre 2010 bis 2012 in die Werkstatt beordert werden.
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.