Kurs der Wirecard-Aktie bricht ein

Wirecard: Nachweise für 1,9 Milliarden Euro fehlen

18.06.2020

Der nächste Knall bei der Wirecard AG – der Finanzdienstleister konnte seine für den 18. Juni angekündigte Jahresbilanz für 2019 erneut nicht vorlegen. Grund: Den Wirtschaftsprüfern von EY fehlen Nachweise über Bankguthaben und Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Dies entspreche ca. einem Viertel der Konzernbilanzsumme, teilte das Unternehmen mit. Die Wirecard-Aktie erlebte daraufhin einer dramatischen Absturz und wurde zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt.

Es könnte für Wirecard noch schlimmer kommen. Banken könnten jetzt Kredite in Milliardenhöhe fällig stellen. Die Zeit wird für Wirecard knapp, nachdem die Vorlage der Bilanz für 2019 zum wiederholten Mal verschoben werden musste.

Wirecard teilte mit, dass Hinweise darauf bestehen, dass dem Abschlussprüfer „unrichtigen Saldenbestätigungen  zu Täuschungszwecken“ vorgelegt wurden. Schon Ende April hatten die Sonderprüfer in ihrem Bericht fehlende Unterlagen zu Milliardenguthaben bemängelt. Staatsanwaltschaft und BaFin nahmen daraufhin Ermittlungen auf. Wirecard sieht sich inzwischen selbst als mögliches Opfer eines „gigantischen Betrugs“ und kündigte eine Anzeige gegen Unbekannt an.

„Für die Aktionäre ist diese Entwicklung natürlich ein herber Schlag, nachdem sich die Aktie zuletzt wieder etwas zu erholen schien“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. So wie es jetzt aussieht, könnte diese Erholung nur von kurzer Dauer sein und den Anlegern massive Verluste drohen. 

Nachdem schon die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in ihrem Sonderprüfungsbericht eklatante Lücken in der Dokumentation festgestellt hatte, beklagen nun auch die Wirtschaftsprüfer von EY fehlende Belege zu den Umsätzen.

„Die wachsenden Sorgen der Aktionäre sind natürlich nachvollziehbar. Sollte Wirecard seinen Mitteilungspflichten nicht nachgekommen und falsche oder unvollständige Informationen vorgelegt haben, können die Anleger Anspruch auf Schadensersatz haben“, so Rechtsanwalt Seifert. Die Einleitung eines Musterverfahrens nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) wurde bereits beantragt.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Aktionären eine kostenlose Erstberatung an.

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
07.12.2021

Im Abgasskandal können sich Aktionäre und Anleger der Daimler AG an dem Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) beteiligen, um ihre Schadenersatzansprüche gegen Daimler zu verfolgen. Das OLG Stuttgart hat mit Beschluss vom 1. Dezember 2021 einen privaten Anleger als Musterkläger bestimmt (Az.: 20 Kap 1/21).
30.11.2021

Eine Anlegerin des Fonds Opalenburg Safeinvest 2 erhält Schadenersatz. Das hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 16. November 2021 entschieden (Az.: 11 O 96/21).
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.