Unzulässige Abschalteinrichtung nach Software-Update EA 189 - OLG Hamm spricht Schadenersatz zu

10.02.2021

Im VW-Abgasskandal rückt mehr und mehr die Frage in den Fokus, ob mit dem Software-Update, das bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 189 aufgespielt wurde, erneut eine unzulässige Abschalteinrichtung installiert wurde. Das Oberlandesgericht Hamm hat dies nun mit Urteil vom 19.01.2021 bejaht und dem Kläger Schadenersatz zugesprochen (Az.: 19 U 1304/19). Zu vergleichbaren Urteilen sind zuvor auch das OLG Köln (Az.: 20 U 288/19) und das OLG Bremen gekommen (Az.: 2 U 9/20).

Als der VW-Abgasskandal im September 2015 bekannt wurde, waren Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat und Skoda mit dem Dieselmotor EA 189 von den Abgasmanipulationen betroffen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete den Rückruf für die betroffenen Fahrzeuge an, damit ein Software-Update aufgespielt und die unzulässige Abschalteinrichtung entfernt wird. „Nun zeigt sich, dass zwar die illegale Abschalteinrichtung entfernt, mit dem Update aber eine andere unzulässige Abschalteinrichtung installiert wurde. Damit haben die betroffenen Verbraucher einen Anspruch auf Schadenersatz“, erklärt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Fahrzeug mit Dieselmotor EA 189 erst 2016 gekauft

In dem Verfahren vor dem OLG Hamm hatte der Kläger das Fahrzeug des VW-Konzerns mit dem Motor EA 189 erst im Februar 2016 und damit nach Bekanntwerden des Abgasskandals im Herbst 2015 erworben. Der BGH hatte mit Urteil vom 25. Mai 2020 entschieden, dass VW sich im Abgasskandal wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung grundsätzlich schadenersatzpflichtig gemacht hat. In einem weiteren Urteil vom 30. Juli 2020 schränkte der BGH allerdings ein, dass VW bei Autokäufen nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals am 22. September 2015 keine Sittenwidrigkeit mehr vorgeworfen werde könne.

Sittenwidrigkeit nicht entfallen

Das liege in dem vorliegenden Fall jedoch anders. Die Sittenwidrigkeit sei hier nicht deshalb zu verneinen, weil der Kläger das Auto erst im Februar 2016 gekauft hat, stellte das OLG Hamm klar. Eine Verhaltensänderung sei hier nicht festzustellen, denn mit dem Software-Update sei unstreitig erneut eine unzulässige Abschalteinrichtung im Fahrzeug installiert worden. Diese Unzulässigkeit sei Volkswagen auch bewusst gewesen und nicht mit dem KBA abgestimmt worden, da die Behörde ansonsten kein grünes Licht für das Update gegeben hätte, führte das OLG Hamm aus. So sei im Verfahren für die Freigabe des Updates abermals getäuscht worden.

VW bestreitet Vorwurf nicht

Der Kläger führte aus, dass ein Thermofenster verwendet werde, das gezielt auf die Prüfstandsverhältnisse zugeschnitten sei und die Abgasrückführung bei Außentemperaturen über 30 und unter 20 Grad abschaltet. Zudem gebe es eine Lenkwinkelerkennung und eine Zeiterfassung, die dem Zweck dienen, die Prüfsituation zu erkennen und die Abgasreinigung außerhalb einer solchen Situation zu drosseln bzw. abzuschalten. VW habe diese Vorwürfe des Klägers nicht bestritten, so dass sie als zugestanden gelten, so das OLG Hamm. Es sei auch nicht von einem Versehen der Volkswagen AG auszugehen, da sie zunächst eine Frist zur Stellungnahme beantragt und dann bewusst nicht wahrgenommen habe, so das Gericht weiter.

Wenn das Software-Update erneut bewusst mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehen ist, können auch der Vorwurf der Sittenwidrigkeit nicht entfallen.

Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

Von der Manipulation des Software-Updates konnte der Kläger zum Zeitpunkt des Kaufs im Februar 2016 nichts wissen. Er sei vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden. Gegen Rückgabe des Fahrzeugs könne er die Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer verlangen, entschied das OLG Hamm.

„Die Urteile der Oberlandesgerichte zeigen, dass bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 189 aufgrund einer unzulässigen Abschalteinrichtung auch nach dem Software-Update noch Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden können. Das ist auch für die geschädigten Käufer interessant, die ihr Auto nach Bekanntwerden des Abgasskandals gekauft haben. Auch sie können Schadenersatzansprüche geltend machen“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
29.11.2021

Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und sei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet.
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).
23.11.2021

Die Daimler AG muss im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLC 220 d 4Matic leisten. Das Landgericht Stuttgart entschied mit Urteil vom 3. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und die Daimler AG sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: 19 O 76/21).
22.11.2021

Das OLG München hat die Audi AG im Abgasskandal mit Urteil vom 14. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 24 U 1307/21). Audi habe in einem SQ5 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht.