SECURENTA AG

EIN BETRUGSSYSTEM MIT NEUEN DIMENSIONEN

Außer Spesen nichts gewesen, so muß nach der Gläubigerversammlung der Securenta AG am 25.03.2008 das nüchterne Fazit lauten. In beinahe belustigter Form führte der vorläufige Insolvenzverwalter Peter Knöpfel nonchalant aus, was für Tausende von Anlegern eine finanzielle Katastrophe darstellt.

Die Fakten

Zeichnungssumme insgesamt: 2,4 Mrd. €
Eingesammeltes Kapital: 900 Mio. €
Vertriebskosten: ca. 400 Mio. €
Verspekuliertes Kapital: ca. 500 Mio. €

„Dies bedeutet im Klartext“, so Rechtsanwalt Looser, „dass – wie auf der Gläubigerversammlung weiter mitgeteilt wurde – die insolvente Securenta AG über ein Guthaben von nur noch 1 Mio. € verfügt“.

Durch Veräußerung der vorhandenen Immobilien wird sich nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters das Guthaben zwar geringfügig erhöhen, mehr als zwei bis drei Prozent ihres Geldes können die Gläubiger der Securenta AG jedoch nicht erwarten. „Es wurden dementsprechend Millionen Euro von Anlegergeldern buchstäblich verbrannt“, ergänzt Rechtsanwalt Hansjörg Looser. 

Wie dem 70-seitigen Bericht des vorläufigen Insolvenzverwalters Knöpfel zu entnehmen ist, wurde bereits 2004 der Geschäftsbetrieb der Securenta AG faktisch eingestellt, eine Anleger- und Finanzbuchhaltung gab es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr. 

Die sich im Zuge der Überprüfung der Buchhaltung ergebenden gravierenden Buchungsfehler führten zur Anfechtung der Bilanzen von 2002 und 2003 durch den vorläufigen Insolvenzverwalter. Der Jahresabschluß 2004 wird voraussichtlich ebenfalls anzufechten sein.

Dadurch ist, so der vorläufige Insolvenzverwalter Knöpfel, von einer Dauer des Insovenzverfahrens von 7 bis 10 Jahren auszugehen! Als wäre das noch nicht genug, bestehen weitere Schwierigkeiten der Anleger darin, dass der vorläufige Insolvenzverwalter Knöpfel bislang grundsätzlich davon ausgeht, dass die geschädigten Securenta-Anleger keine Gläubiger der Securenta AG sind!

Daraus resultieren für die betroffenen Anleger folgende Risiken

  • Totalverlust der Einlage Nachzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen
  • Erbringung der noch nicht bezahlten
  • Zeichnungssumme trotz Insolvenz der Securenta AG
  • Rückforderung der Steuervorteile durch das Finanzamt

Vor diesem Hintergrund ist jeder Securenta-Anleger dringend gehalten, seine Möglichkeiten überprüfen zu lassen, ob gegen die Wirtschaftsprüfer, den Vertrieb oder seinen Berater Schadensersatzansprüche bestehen.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de