Schadensersatzanspruch im VW-Abgasskandal bis Ende 2020 geltend machen

02.09.2020

Schadensersatzansprüche im VW-Abgasskandal bei Dieselfahrzeugen mit dem Motor EA 189 sind noch nicht verjährt. Das hat das Landgericht Oldenburg mit aktuellem Urteil vom 14. August 2020 entschieden (Az.: 4 O 1676/20).

„Schadensersatzansprüche sollten aber jetzt geltend gemacht werden. Ende 2020 könnte es zu spät und die Verjährung endgültig eingetreten sein“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Das betrifft ausdrücklich Fahrzeuge des VW-Konzerns bis 2 Liter Hubraum mit dem Dieselmotor EA 189, der durch den Abgasskandal bekannt wurde. Fahrzeuge mit dem Nachfolgemotor EA 288 oder den größeren 3 Liter-Dieselmotoren sind von der drohenden Verjährung ausdrücklich nicht betroffen.

Der BGH hat mit Urteil vom 25. Mai 2020 entschieden, dass VW sich im Dieselskandal grundsätzlich schadensersatzpflichtig gemacht hat. Die Frage der Verjährung hat der Bundesgerichtshof allerdings noch nicht entschieden.

Bei der dreijährigen Verjährungsfrist ist maßgeblich, zu welchem Zeitpunkt der Geschädigte Kenntnis von seinem Anspruch erlangt hat. Ab dann beträgt die Verjährungsfrist drei Jahre zum Jahresende. „Es geht also um die Frage, wann konnten die geschädigten Verbraucher im Abgasskandal davon ausgehen, Ansprüche gegen VW zu haben. Nach Ansicht des LG Oldenburgs war das erst 2017 der Fall. Damit verjähren die Ansprüche zum Jahresende 2020. Noch können die Ansprüche also geltend gemacht werden“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

In dem Fall vor dem LG Oldenburg hatte der Kläger im Jahr 2014 einen Skoda als Gebrauchtwagen gekauft. In dem Fahrzeug ist der Dieselmotor des Typs EA 189 verbaut, bei dem die Abgaswerte manipuliert worden waren, wie im September 2015 bekannt wurde. Klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrags erhob der Käufer erst 2020.

VW machte die Einrede der Verjährung geltend, kam damit beim LG Oldenburg aber nicht durch. Das Gericht bestätigte zunächst, dass ein Anspruch des Klägers wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung besteht und folgte damit der Rechtsprechung des BGH. Dieser Anspruch sei auch bei Klageerhebung im Jahr 2020 noch nicht verjährt, denn die dreijährige Verjährungsfrist sei frühestens Ende 2017 in Lauf gesetzt worden, so das Gericht. Vorher hätten Betroffene noch keine Kenntnis aller anspruchsbegründenden Tatsachen gehabt. Schließlich habe VW immer abgestritten, dass der Vorstand oder ein anderer für die Haftung in Frage kommender Personenkreis von den Abgasmanipulationen gewusst habe. Erst als im Laufe des Jahres 2017 immer mehr Gerichte VW zu Schadensersatz verurteilt haben, habe den Betroffenen klar werden müssen, dass sie einen rechtlichen Anspruch gegen VW haben. Die Verjährung trete daher frühestens Ende 2020 ein, argumentierte das Gericht.

„Das Urteil zeigt: Schadensersatzansprüche können immer noch geltend gemacht werden. Dabei gilt, je eher umso besser. Denn das Landgericht Oldenburg stellte auch klar, dass sich die geschädigten Verbraucher für die gefahrenen Kilometer eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen müssen. Nicht nur bis zur Klageerhebung, sondern bis zum Tag der mündlichen Hauptverhandlung. Mit jedem gefahrenen Kilometer wird ein Teil des Schadensersatzes aufgebraucht“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.
30.11.2021

Im Abgasskandal muss ein Händler einem Kunden ein neues Wohnmobil ohne Mängel liefern. Das hat das Landgericht Hildesheim mit Teil-Versäumnisurteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 4 O 212/21).
29.11.2021

Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und sei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet.
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).