Rückrufservice

Prämiensparvertrag - Anspruch auf Zinsnachzahlung - Verjährung im Auge behalten

22.12.2021

Banken und Sparkassen können variable Zinssätze bei Sparverträgen nicht nach Belieben anpassen. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 6.10.2021 entschieden und klargestellt, dass bestimmte Klauseln zur Zinsanpassung unwirksam sind (Az.: XI ZR 234/20). „Für die Sparer bedeutet dies, dass sie möglicherweise zu niedrige Zinsen erhalten und nun einen Anspruch auf entsprechende Nachzahlungen haben können“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Bei Sparverträgen, die 2018 beendet wurden, muss allerdings die Verjährung beachtet werden.

Der BGH stellte in seinem Urteil fest, dass die Änderung des Zinssatzes für die Sparer ein Mindestmaß an Kalkulierbarkeit haben muss. Daher könne der Zinssatz nicht nach „Gutsherrenart“ einseitig von der Bank festgelegt werden. Vielmehr müssen sie sich an einem Referenzzinssatz orientieren und die Anpassungen monatlich vornehmen. Daraus ergeben sich für viele Sparer Ansprüche auf Zinsnachzahlungen. Der BGH hat weiter entschieden, dass diese Ansprüche auf Zinsnachzahlungen mit Beendigung des Sparvertrags fällig werden. „Sparer können damit ihre Ansprüche auf Nachzahlungen für die gesamte Laufzeit des Vertrags geltend machen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Für die Verjährung der Ansprüche dürfte dies bedeuten, dass die dreijährige Verjährungsfrist mit Beendigung des Sparvertrags einsetzt. „Wurde der Sparvertrag 2018 beendet, müssen die Ansprüche auf Zinsnachzahlung jetzt geltend gemacht werden, da sie zum 31.12.2021 verjähren“, sagt Rechtsanwalt Seifert.

Prämiensparverträge mit langen Laufzeiten waren besonders in den 1990er bis Anfang der 2000er Jahre beliebt und enthielten variable Zinsanpassungsklauseln. Aufgrund der Niedrigzinsphase in den vergangenen Jahren haben Banken den Zinssatz zum Nachteil der Sparer massiv nach unten „korrigiert“. Das könnte nach dem BGH-Urteil zum Bumerang werden – nun müssen die Zinssätze neu berechnet werden. Für die Sparer kann das bedeuten, dass sie Anspruch auf einen Zinsnachschlag in vierstelliger Höhe haben. „Diesen Anspruch sollten sie geltend machen und nicht verjähren lassen“, sagt Rechtsanwalt Seifert.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Situation an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/index.php/bank-und-kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
14.01.2022

Nun ist auch die Deutsche Lichtmiete Finanzierungsgesellschaft mbH insolvent. Das Amtsgericht Oldenburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 12. Januar 2022 eröffnet (Az.: 33 IN 1/22). Damit steht auch das Geld der Anleger der EnergieEffizienzAnleihe 2022 im Feuer.
11.01.2022

Die verbraucherfreundliche Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof zum Widerruf von Darlehen zeigt Wirkung. Das Landgericht Aachen entschied nun mit Urteil vom 23. Dezember 2021, dass der Widerruf eines Autokredits bei der Commerz Finanz GmbH (inzwischen BNP Paribas) wirksam erfolgt ist (Az.: 1 O 175/21).
10.01.2022

Deutsche Lichmiete: Weitere Gesellschaften sind insolvent. Das Amtsgericht Oldenburg eröffnet vorläufige Insolvenzverfahren.
06.01.2022

Die Leonidas Associates III GmbH & Co. KG ist insolvent. Das Amtsgericht Fürth hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft am 27. Dezember 2021 eröffnet (Az.: IN 654/21). Anleger müssen befürchten, dass die Rückzahlung ihrer Nachrangdarlehen nicht geleistet werden kann.
03.01.2022

Zum Jahresausklang gab es schlechte Nachrichten für die Anleger der Deutsche Lichtmiete. Das Unternehmen aus Oldenburg ist zahlungsunfähig und habe am 30. Dezember 2021 Insolvenzantrag gestellt, berichtet u.a. das Handelsblatt.
23.12.2021

Die BaFin hat der bc connect GmbH mit Bescheid vom 25. November 2021 die Einstellung und Abwicklung ihres unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben. Das hat die Finanzdienstleistungsaufsicht am 23.12.2021 mitgeteilt.