Prämiensparverträge: Sparer können auf Zunsnachzahlungen hoffen - BGH XI ZR 234/20

08.10.2021

Der BaFin sind bestimmte Klauseln zur Zinsanpassung in Prämiensparverträgen schon länger ein Dorn im Auge. Sie forderte Banken und Sparkassen auf, Kunden über unwirksame Zinsanpassungsklauseln zu informieren und entsprechende Änderungen oder Nachzahlungen anzubieten. Viele weigern sich jedoch. Nun kommt vom Bundesgerichtshof ein nächstes Machtwort zu variablen Zinsen bei Prämiensparverträgen. Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit Urteil vom 6. Oktober 2021 deutlich gemacht, dass bestimmte Klauseln zur Anpassung des variablen Zinssatzes unwirksam sind (Az.: XI ZR 234/20).

„Für betroffenen Sparer bedeutet die Entscheidung des BGH, dass sie vermutlich über Jahre zu wenig Zinsen erhalten haben und nun Anspruch auf Nachzahlung haben“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

In den meisten langlaufenden Sparverträgen sind Klauseln verankert, die es den Sparkassen und Banken ermöglichen, den variablen Zinssatz nahezu beliebig anzupassen. Davon machten viele in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Gebrauch und senkten die Zinsen immer weiter ab.

Eine solche Klausel gibt es auch in Prämiensparverträgen der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. In den Verträgen heißt es, dass die Spareinlage variabel verzinst wird und eine Änderung des Zinssatzes mit Änderung des Aushangs im Kassenraum in Kraft tritt. Die Verbraucherzentrale Sachsen hält diese Klausel und noch weitere Punkte für unwirksam und war mit ihrer Musterfeststellungsklage vor dem BGH weitgehend erfolgreich.

Der XI. Zivilsenat machte klar, dass eine solche Klausel, die den Banken bei der Gestaltung des Zinssatzes nahezu jeden Spielraum lässt, unwirksam ist und fand dabei deutliche Worte. So habe sich die Sparkasse ein einseitiges Recht zur Zinsänderung nach „Gutsherrenart“ durch Aushang im Schalterraum zugestanden. Eine solche Klausel sei unzulässig.

Für den Sparer müsse es beim Zinssatz ein Mindestmaß an Kalkulierbarkeit geben. Dies sei bei solchen Klauseln nicht der Fall, so der BGH. Für die Berechnung der Zinsen bei alten Verträgen müsse ein Referenzzinssatz gerichtlich festgelegt werden. Die Bank müsse einen relativen Abstand zu diesem Referenzzinssatz halten und den Zinssatz monatlich anpassen, führte der BGH weiter aus. Die genauen Berechnungsgrundlagen hätte das OLG Dresden schon festlegen müssen. Das muss es nun noch nachholen.

Nicht nur bei der Sparkasse Leipzig, sondern auch in den Sparverträgen anderer Sparkassen und Banken lassen sich unwirksame Klauseln zur Zinsanpassung finden. Mehrere Musterverfahren laufen noch.

„Nach dem Urteil des BGH können Sparer Anspruch auf Zinsnachzahlungen haben. Daher sollten sie ihre Ansprüche prüfen lassen“, so Rechtsanwalt Looser.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Situation an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/index.php/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
08.10.2021

Der Bundesgerichtshof hat ein Machtwort zu variablen Zinsen bei Prämiensparverträgen geprochen. Der XI. Zivilsenat hat mit Urteil vom 6. Oktober 2021 deutlich gemacht, dass bestimmte Klauseln zur Anpassung des variablen Zinssatzes unwirksam sind (Az.: XI ZR 234/20). Etliche Sparer könnten daher einen Anspruch auf Zinsnachzahlungen haben.
10.09.2021

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 9. September 2021 ein dickes Ausrufezeichen zum Widerruf von Kreditverträgen gesetzt und die Rechte der Verbraucher erheblich gestärkt. Der EuGH machte deutlich, dass die Angaben der Banken, insbesondere zur Höhe des Verzugszinses oder zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung oft unzureichend sind und der Widerruf daher auch noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags möglich ist (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20).
07.09.2021

Die Insolvenz verschiedener UDI-Gesellschaften hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten schon abgezeichnet, jetzt ist sie eingetreten. Das Amtsgericht Leipzig hat am 31. August bzw. 1. September 2021 die regulären Insolvenzverfahren eröffnet.
30.08.2021

Das Landgericht Konstanz hat mit Urteil vom 30. Juli 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Autokredits bei der Bank11 wirksam erfolgt ist (Az.: B 2 O 447/20).
10.08.2021

Der Europäische Gerichtshof könnte ein dickes Ausrufezeichen zum Widerruf von Autokrediten setzen, dass den Banken gar nicht schmecken dürfte. Am 9. September 2021 setzt sich der EuGH gleich in drei Fällen mit dem Widerruf von Autokreditverträgen auseinander (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20).
02.07.2021

Wie aus einer aktuellen Entscheidung des BGH hervorgeht, fehlt es den Banken an der rechtlichen Grundlage für den Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn die Berechnungsmethode nicht ordnungsgemäß dargestellt wurde (Az.: XI ZR 320/20). Es bestehen daher gute Chancen, eine Vorfälligkeitsentschädigung zurückzufordern.