P&R Container Insolvenz – Handlungsmöglichkeiten der Anleger

04.08.2018

Die Insolvenzverfahren über die P&R Transport Container GmbH, die P&R Container Leasing GmbH, die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs GmbH sowie die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH wurden bekanntlich am 24. Juli regulär eröffnet. Die Anleger können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle bis zum 14. September 2018 anmelden.

Obwohl es den Insolvenzverwaltern gelungen ist, Vermögenswerte in der Schweiz zu sichern, zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die Anleger im Insolvenzverfahren mit erheblichen finanziellen Verlusten rechnen müssen, da die Insolvenzmasse bei weitem nicht ausreichen wird, um die Forderungen bedienen zu können. Zumal von den 1,6 Millionen an die Anleger verkauften Container offenbar nur etwa 618.000 tatsächlich vorhanden sind. Somit sind ca. 60 Prozent der Vermögenswerte nicht existent. „Dennoch sollten die Anleger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter unbedingt anmelden, da nur angemeldete Forderungen im Insolvenzverfahren überhaupt berücksichtigt werden können“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Darüber hinaus kann auch geprüft werden, ob die Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können.

Trotz der angespannten Situation empfiehlt Rechtsanwalt Gisevius den Anlegern besonnen vorzugehen und die notwendigen Schritte einzuleiten. Zunächst sollten daher die Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Dazu erhalten die Anleger von den Insolvenzverwaltern Formulare, die nach kritischer Prüfung ausgefüllt und zurückgeschickt werden sollten. „Im Regelfall werden die Anleger dabei keine juristische Unterstützung benötigen. Im Zweifelsfall können wir bei der Forderungsanmeldung selbstverständlich behilflich sein“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Geltendmachung von Aussonderungsrechten durch die Anleger hält Rechtsanwalt Gisevius nicht für den geeigneten Weg, die drohenden Verluste so gering wie möglich zu halten. Denn einerseits lässt sich das Eigentum an den Containern kaum beweisen, da die entsprechende Identifikationsnummer der Container in den Kaufverträgen nicht genannt war. Andererseits würde durch die Geltendmachung der Eigentumsrechte der weitere Geschäftsbetrieb, sprich die Erzielung von Mieteinnahmen, empfindlich gestört. Das könnte zur Folge haben, dass die Mieteinnahmen erheblich sinken und sogar der Notverkauf der Container drohen könnte. „Das hätte einen noch größeren Kapitalverlust der Anleger zur Folge und kann nicht in ihrem Interesse sein“, so Rechtsanwalt Gisevius. Selbst wenn die Anleger einen erfolgreichen Eigentumsnachweis führen können und „ihre“ Container aussondern lassen, wären sie für die weitere Verwertung der Container zuständig, was weitere Kosten zur Folge haben könnte.

Sinnvoller erscheint es daher unabhängig vom Insolvenzverfahren Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Als Anspruchsgegner kommen dabei neben den Anlageberatern auch die Wirtschaftsprüfer in Betracht.

Die Anlageberater hätten die Anleger über die bestehenden Risiken und insbesondere über ihr Totalverlustrisiko umfassend aufklären müssen. „Aus Gesprächen mit Anlegern wissen wir, dass auf die erheblichen Risiken in den Beratungsgesprächen in der Regel nicht hingewiesen wurde und stattdessen von einer sicheren Geldanlage die Rede war. Aus so einer Falschberatung können sich Schadensersatzansprüche der Anleger ergeben“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Ebenso können auch Forderungen gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wegen unzutreffender Testate entstanden sein. Rechtsanwalt Gisevius: „Es stellt sich die Frage, warum unabhängige Wirtschaftsprüfer den P&R-Gesellschaften eine vollständige Vertragsabwicklung testiert haben, wenn doch rund eine Million Container offenbar nie existiert haben.“

BRÜLLMANN Rechtsanwälte hat für die Anleger die Interessengemeinschaft „P&R Container“ gegründet, um die Interessen der Anleger effektiv durchsetzen zu können. Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: www.bruellmann.de/faelle/pr-container/
oder www.pundr-hilfe.de

BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
Deutschland

Telefon: 0 711 - 520 888 0
Fax: 0 711 - 520 888 22
www.bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.
11.11.2021

Ein Verbraucher hat seinen Autokredit erfolgreich widerrufen. Das OLG Frankfurt hat mit Urteil vom 21. September 2021 entschieden, dass der Widerruf noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags zulässig war, weil die Bank eine fehlerhafte Widerrufbelehrung verwendet hat (Az.: 23 U 44/19).