OVG Schleswig: VW muss im Abgasskandal Einsicht in Unterlagen gewähren

03.06.2020

Für VW kommt es im Abgasskandal immer dicker: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und Volkswagen müssen einem Team des ZDF-Magazins „Frontal 21“ Einsicht in die Unterlagen zu Abschalteinrichtungen bei Dieselmotoren des Typs EA 189 gewähren. Brisant: Dabei geht es besonders um die Software-Updates, durch die die Abschalteinrichtung entfernt werden sollte. Das hat das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein mit Beschluss vom 27. April 2020 entschieden (Az. 4 LA 251/19).

Das OVG hat damit das Urteil des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichts vom 25. April 2019 bestätigt (Az. 6 A 222/16). Das Gericht hatte entschieden, dass den Journalisten Einsicht in die Unterlagen zur Überprüfung und Freigabe der Software-Updates für bestimmte Modelle zu gewähren ist. Konkret geht es dabei um die Updates für den VW Amarok, Audi A4, A5 und Q5 sowie um den Seat Exeo mit 2-Liter-Dieselmotoren. Sowohl das KBA als auch VW hatten sich gegen dieses Urteil gewährt. Nach der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts ist das Urteil nun rechtskräftig und der Einblick in die Unterlagen muss gewährt werden.

„VW muss nun die Karten auf den Tisch legen und kann die Einsicht in die Unterlagen auch nicht mit dem Hinweis auf Verletzung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen verweigern“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Das Verwaltungsgericht Schleswig hatte bereits klargestellt, dass das öffentliche Interesse an der Bekanntgabe der Unterlagen überwiegt. Angesichts von in Deutschland etwa 2,5 Millionen vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeugeigentümern und der großen Zahl von Zivilverfahren sei die Schutzwürdigkeit der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse ohnehin fraglich, so das Verwaltungsgericht.

Der Druck auf VW im Abgasskandal wächst weiter. Der Autobauer wird darlegen müssen, dass die betroffenen Fahrzeuge nach dem Software-Update über keine unzulässige Abschalteinrichtung verfügen. „Nachdem die EuGH-Generalanwältin Ende April erklärt hat, dass sie Abschalteinrichtungen bis auf wenige Ausnahmen für illegal hält, könnte eine überzeugende Erklärung für VW schwierig werden“, so Rechtsanwalt Gisevius. Möglicherweise bringt eine Veröffentlichung uach Lichts ins Dunkel bzgl. der Betroffenheit des T5 im Abgasskandal. Rechtsanwalt Gisevius: "Es ist kein Grund ersichtlich, warum ausgerechnet der T5 mit dem Motor EA 189 von den Abgasmanipulationen nicht betroffen sein sollte."

Aber nicht nur VW, sondern auch Daimler muss im Abgasskandal immer mehr Farbe bekennen. Auch der 16a. Zivilsenat des OLG Stuttgart hat von Daimler in drei Verfahren verlangt, dass sich der Autobauer im Rahmen seiner sekundären Darlegungslast zu Funktion und Notwendigkeit der Abschalteinrichtungen und damit zu ihrer Zulässigkeit äußern muss.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.
30.11.2021

Im Abgasskandal muss ein Händler einem Kunden ein neues Wohnmobil ohne Mängel liefern. Das hat das Landgericht Hildesheim mit Teil-Versäumnisurteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 4 O 212/21).
29.11.2021

Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und sei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet.
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).