Opalenburg SafeInvest – Anleger bekommt sein Geld zurück

08.05.2019

Genau 19.199,99 Euro hatte ein Anleger in der Hoffnung auf seine sichere Altersvorsorge in seine Beteiligung an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG investiert. „Und er bekommt jeden Cent davon zuzüglich Zinsen zurück“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, der den Schadensersatz für seinen Mandanten am Landgericht München I durchgesetzt hat. „Das Gerichte folgte unserer Argumentation, dass die Anlageberatung fehlerhaft war und diese Falschberatung ursächlich für die Beteiligung an der Fondsgesellschaft war“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Allein die Umstände, die im März 2009 zur Beteiligung an der Kapitalanlage führten, waren schon dubios: Der Kläger hatte sich eigentlich auf eine Stellenanzeige gemeldet. Doch im Rahmen des Einarbeitungsgesprächs wurde ihm die Beteiligung an dem Fonds angeraten, der zu diesem Zeitpunkt noch unter den Namen Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest KG firmierte. Statt mit einem neuen Job ging der Kläger mit der Beteiligung an einer Kapitalanlage aus dem Gespräch heraus. Er hatte sich mit 19.500 Euro beteiligt, wovon er 15.000 Euro in einer Einmalzahlung entrichtete und den Rest in monatlichen Raten. So kam der Betrag von 19.199,99 Euro zu Stande. Zudem nahm der Kläger noch an mehreren Schulungen teil, zu einer Anstellung als Anlageberater ist es allerdings nie gekommen.

Ebenso wenig sind Ausschüttungen an den Anleger geflossen, so dass er schließlich im Juni 2018 Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung geltend machte. Die Beteiligung an dem Opalenburg-Fonds sei ihm als sichere Geldanlage schmackhaft gemacht worden, wobei das Geld in Immobilien in München investiert werden sollte. In welche Objekte konkret investiert werden sollte, stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, es sollten aber nur solche Immobilien sein, die den strengen Qualitätskriterien des Fonds entsprechen. Dass das Geld auch in andere Immobilien fließen kann und über 30 Prozent der finanziellen Mittel des Fonds in hoch spekulative Private Equity Anlagen investiert werden sollten, wurde hingegen verschwiegen. „Auch über die bestehenden Risiken wurde unsere Mandant nicht aufgeklärt. Weder über die Möglichkeit, dass Ausschüttungen ausbleiben oder zurückgefordert werden können noch über das Teilverlust- bzw. Totalverlustrisiko. Darüber hinaus fand auch keine Aufklärung über die hohen Provisionen statt“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Das Landgericht München entschied, dass es nur durch die Verletzung dieser Aufklärungspflichten überhaupt zur Beteiligung an der Kapitalanlage gekommen sei. Dem stehe auch nicht entgegen, dass der Kläger das Beratungsprotokoll unterschrieben und dabei den Hinweis, dass es sich um eine spekulative Kapitalanlage handelt, offenbar nicht registriert habe. Denn das Beratungsprotokoll sei als reine Formalie dargestellt und derartige Hinweise bagatellisiert worden. Zudem seien die Hinweise von den Ausführungen der Vermittlerin, dass es sich um eine sichere Geldanlage handelt, völlig überlagert gewesen. Für die Beteiligung an der Kapitalanlage sei letztlich nur die mündliche Beratung maßgeblich gewesen.

Die Opalenburg Vermögensverwaltungs AG müsse sich die Falschberatung der Vermittlerin zurechnen lassen und dem Kläger die 19.119,99 Euro gegen die Abtretung aller Ansprüche aus der Beteiligung zurückzahlen, so das LG München.

„Das Urteil zeigt, dass Opalenburg-Anleger ihr Geld nicht abschreiben müssen, sondern durchaus gute Chancen bestehen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: www.bruellmann.de/faelle/opalenburg-vermoegensverwaltung-safeinvest-fonds/

BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
Deutschland

Telefon: 0 711 - 520 888 0
Fax: 0 711 - 520 888 22
www.bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
30.11.2021

Eine Anlegerin des Fonds Opalenburg Safeinvest 2 erhält Schadenersatz. Das hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 16. November 2021 entschieden (Az.: 11 O 96/21).
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.