Neuer Rückruf für den VW Eos unter Code 23AO im Abgasskandal

16.09.2020

Volkswagen muss den VW Eos auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) im Abgasskandal erneut zurückrufen. Grund ist, dass die Emissionswerte trotz des installierten Software-Updates immer noch zu hoch ausfallen, wie das KBA am 14. September 2020 mitteilte. Nun muss ein Software-Fehler in der  Motorsteuerung behoben werden.

Nach Angaben des KBA sind von dem Rückruf, der unter dem Code 23AO läuft, weltweit knapp 5.800 VW Eos betroffen. In Deutschland sind es rund 2.600. Dabei soll es sich laut KBA um Fahrzeuge der Baujahre 2010 bis 2015 handeln. VW hat den Rückruf bestätigt, gibt aber an, dass es sich um Autos der Baujahre 2011 bis 2015 handelt.

Die Dieselmodelle des VW Eos waren auch vom VW-Abgasskandal betroffen, der im Herbst 2015 aufgeflogen war. Wie für so viele andere Modelle des VW-Konzerns mit dem Dieselmotor EA 189, wurde auch der Eos in die Werkstatt zurückgerufen, damit die unzulässige Abschalteinrichtung entfernt und ein Software-Update aufgespielt wird.

Gereicht hat das offensichtlich nicht. Auch nach dem Update ist der Emissionsausstoß noch zu hoch. Das KBA ordnete daher erneut den Rückruf an, damit eine unzulässige Abschalteinrichtung entfernt bzw. die erhöhten Emissionswerte reduziert werden.

VW spricht von einer „leichten Erhöhung“ der Abgaswerte. „Es stellt sich aber die Frage, ob der Eos nur der Anfang ist oder ob auch die zahlreichen anderen vom Dieselskandal betroffenen VW-Modelle die Abgaswerte auch nach dem Update immer noch nicht einhalten und ein weiterer Rückruf droht“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der Vorwurf, dass die Fahrzeuge auch nach dem Software-Update eine unzulässige Abschalteinrichtung enthalten, ist nicht neu. Dabei ging es bisher um ein Thermofenster bei der Abgasrückführung. Auch hier gibt es erste Gerichtsurteile. So hat das Landgericht Dortmund VW Ende August 2020 zu Schadensersatz verurteilt. Es entschied, dass ein Audi A4 auch nach dem Software-Update eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters enthält. VW habe nicht dargelegt, warum diese Funktion ausnahmsweise zulässig sein sollte (Az.: 4 O 53/20). Ähnlich entschied das LG Düsseldorf im Juli 2019 (Az.: 7 O 166/18).

„Liegt auch nach dem Software-Update eine unzulässige Abschalteinrichtung vor, ist das ein neuer Tatbestand. Verjährung ist dann vorerst kein Thema und betroffene Kunden können auch dann Schadenersatzansprüche geltend machen, wenn sie ihr Fahrzeug erst nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals im September 2015 gekauft haben“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
02.12.2021

Unter dem Rückruf-Code 37L8 gibt es einen weiteren Rückruf für Modelle des VW T5 und T6 mit der Abgasnorm Euro 5. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am 11. November 2021 veröffentlichte, müssen Fahrzeuge des VW T5 und T6 der Baujahre 2010 bis 2012 in die Werkstatt beordert werden.
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.
30.11.2021

Im Abgasskandal muss ein Händler einem Kunden ein neues Wohnmobil ohne Mängel liefern. Das hat das Landgericht Hildesheim mit Teil-Versäumnisurteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 4 O 212/21).
29.11.2021

Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und sei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet.
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).