Mercedes Abgasskandal - LG Fulda verurteilt Daimler zu Schadenersatz

10.11.2020

Im Abgasskandal hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Reihe verschiedener Mercedes-Modelle wegen einer sog. Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung zurückgerufen. Betroffene Mercedes-Kunden haben gute Aussichten Schadenersatz durchzusetzen, wie ein Urteil des Landgerichts Fulda vom 15. Oktober 2020 zeigt (Az.: 2 O 187/20).

Das KBA stufte die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung als unzulässige Abschalteinrichtung bzw. unzulässige Reduzierung der Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems ein, die entfernt und ein Software-Update aufgespielt werden muss. Auch das Modell des Klägers, ein Mercedes SLC 250 Diesel mit dem Motor OM 651 und der Abgasnorm Euro 6 war von so einem verpflichtenden Rückruf des KBA betroffen. Seine Klage auf Schadenersatz hatte vor dem Landgericht Fulda Erfolg.

Daimler das Fahrzeug mit der Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung in den Verkehr gebracht und potenzielle Käufer getäuscht. Denn konkludent habe Daimler damit erklärt, dass das Fahrzeug mit dem Motor OM 651 über eine uneingeschränkte Betriebserlaubnis verfügt. Dies sei aber tatsächlich nicht der der Fall. Da in dem Modell eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird, habe der Verlust der Zulassung gedroht, so das LG Fulda.

Dass es sich bei der Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung um eine unzulässige Abschalteinrichtung handelt, zeige schon der Rückruf des KBA. Diese Funktion sorge im Prüfmodus dafür, dass sich die Aufwärmung des Motoröls verzögert und so der Stickoxid-Ausstoß gesenkt wird. Im realen Straßenverkehr sei diese Funktion jedoch überwiegend deaktiviert, so dass der Stickoxid-Ausstoß erheblich steige, führte das Gericht aus. Wäre der im Normalverkehr aktive Modus auch im Prüfzyklus aktiv, hätte der Fahrzeugtyp den für die Typengenehmigung notwendigen Abgastest nicht bestanden, stellte das LG Fulda weiter klar.

Daimler habe den Vorwurf einer unzulässigen Abschalteinrichtung auch nicht hinreichend widerlegt. Insgesamt sei kein gravierender Unterschied zu der von VW verwendeten Abschalteinrichtung beim Dieselmotor EA 189 festzustellen. Der Unterschied sei nur, dass die VW verwendete Software erkannte, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet und die von Daimler verwendete Funktion beim Motor OM 651 sich außerhalb der Regelungsbedingungen wie sie auf dem Prüfstand aber nur selten in Normalverkehr vorkommen, abschaltet. Ein durchgreifender Unterschied zwischen der Prüfstandserkennung und dem Erkennen wesentlicher Randbedingungen des gesetzlichen Prüfverfahrens sei nicht zu erkennen, so das Gericht.

Im Ergebnis sei der Kläger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden und habe Anspruch auf Schadenersatz. Der Kläger kann das Fahrzeug, das er zum Teil über ein Darlehen finanziert hatte, zurückgeben und erhält seine Anzahlung und die geleisteten Darlehensraten zurück. Von allen weiteren Zahlungsverpflichtungen aus dem Darlehen sei der Kläger freizustellen, urteilte das LG Fulda. Lediglich für die gefahrenen Kilometer muss er sich eine Nutzungsentschädigung abziehen lassen.

„Immer mehr Gerichte kommen zu der Überzeugung, dass Daimler bei verschiedenen Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat und schadenersatzpflichtig ist. Nach verschiedenen Landgerichten hat mit dem OLG Naumburg zuletzt auch ein Oberlandesgericht Daimler zu Schadensersatz verurteilt“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
08.12.2021

Die Audi AG ist im Abgasskandal zu Schadenersatz bei einem Audi A5 3.0 TDI verurteilt worden. Das Landgericht Ulm entschied mit Urteil vom 12. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und Audi daher Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB leisten muss.
07.12.2021

Das OLG Naumburg hat VW im Abgasskandal ein weiteres Mal bei einem Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA 288, einem VW Beetle 2.0 TDI, mit Urteil vom 12. November 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 8 U 46/21). Die Revision zum BGH hat das OLG Naumburg nicht zugelassen.
06.12.2021

Fiat Chrysler Automobiles bzw. Stellantis ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Baden-Baden hat mit Versäumnisurteil vom 8. November 2021 entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 2 O 107/21).
03.12.2021

Im Mercedes-Abgasskandal bestehen gute Chancen, Schadenersatz durchzusetzen. Wer im Laufe des Jahres 2018 den Rückruf erhalten hat, sollte aber jetzt handeln. Ende 2021 droht die Verjährung der Schadenersatzansprüche.
02.12.2021

Unter dem Rückruf-Code 37L8 gibt es einen weiteren Rückruf für Modelle des VW T5 und T6 mit der Abgasnorm Euro 5. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am 11. November 2021 veröffentlichte, müssen Fahrzeuge des VW T5 und T6 der Baujahre 2010 bis 2012 in die Werkstatt beordert werden.
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.