Mercedes Abgasskandal - Daimler gerät wegen Thermofenster unter Druck

05.05.2021

Daimler gerät im Abgasskandal zunehmend wegen der Verwendung eines sog. Thermofensters bei der Abgasrückführung unter Druck.

Der EuGH hatte mit Urteil vom 17.12.2020 bereits festgestellt, dass Abschalteinrichtungen unzulässig sind, wenn sie dafür sorgen, dass der Emissionsausstoß im Prüfmodus zwar sinkt, im realen Straßenverkehr der Abgasausstoß aber wieder steigt (Az.: C-693/18). Ausnahmen seien nur in sehr engen Grenzen zulässig. Funktionen, die den Verschleiß oder Verschmutzung des Motors verhindern sollen, zählen laut EuGH nicht zu den zulässigen Ausnahmen.

„Damit dürften auch Thermofenster bei der Abgasreinigung als unzulässige Abschalteinrichtung zu qualifizieren sein. Autohersteller begründen die Verwendung von Thermofenstern immer wieder damit, dass sie notwendig seien, um den Motor vor Versottung zu schützen. Dieser Argumentation hat der EuGH einen Riegel vorgeschoben“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, Brüllmann Rechtsanwälte.

Allerdings begründe die Verwendung eines Thermofensters alleine noch nicht den Vorwurf der sittenwidrigen Schädigung, wie der BGH mit Beschluss vom 19.01.2021 feststellte. Das könne sich jedoch ändern, wenn weitere Umstände hinzukommen, die auf ein sittenwidriges Verhalten schließen lassen, so der  BGH. Sittenwidrigkeit könnte beispielsweise vorliegen, wenn gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt im Typengenehmigungsverfahren nur unvollständige oder falsche Angaben zur Funktionsweise des Thermofensters gemacht wurden (Az. VI ZR 433/19).

LG Stuttgart sieht Sittenwidrigkeit

Genau davon geht das Landgericht Stuttgart allerdings in drei Verfahren aus. Mit Urteilen vom 16.02.2021 (Az.: 23 O 169/20), vom 25.03.2021 (Az.: 7 O 224/20) und vom 26.03.2021 (Az.: 23 O 235/20) entschied das Gericht, dass Daimler nicht nur ein Thermofenster eingesetzt hat, sondern die Käufer dadurch auch vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat. Daher hätten die Kläger Anspruch auf Schadenersatz gemäß § 826 BGB.

Das Thermofenster bewirkt, dass die Abgasrückführung bei Außentemperaturen außerhalb dieses festgelegten Korridors die Abgasrückführung reduziert bzw. abgeschaltet wird. Das hat einen Anstieg des Schadstoffausstoßes zur Folge.

Unvollständige Angaben gegenüber dem KBA

Daimler konnte in den Verfahren den Vorwurf einer unzulässigen Abschalteinrichtung nicht widerlegen. Insbesondere habe Daimler nicht dargelegt, welche konkreten Auswirkungen die Reduzierung der Abgasrückführungsrate auf die Schadstoffemissionen des Fahrzeugs habe. Auch gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe Daimler dazu keine konkreten Angaben gemacht. Das KBA habe die Zulässigkeit des Thermofensters daher nicht umfassend prüfen können, führte das LG Stuttgart aus. Daimler habe die Typengenehmigung nur durch falsche bzw. unvollständige Angaben gegenüber dem KBA erschlichen und damit auch das Vertrauen der Käufer ausgenutzt. Dieses Verhalten sei sittenwidrig, so das LG Stuttgart. Die betroffenen Käufer hätten daher Anspruch auf Schadenersatz.

Weitere unzulässige Abschalteinrichtungen

„Neben dem Thermofenster geht es bei Daimler auch noch um andere unzulässige Abschalteinrichtungen beispielsweise in Gestalt der Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung. Auch hier können Schadenersatzansprüche durchgesetzt werden“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).
23.11.2021

Die Daimler AG muss im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLC 220 d 4Matic leisten. Das Landgericht Stuttgart entschied mit Urteil vom 3. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und die Daimler AG sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: 19 O 76/21).
22.11.2021

Das OLG München hat die Audi AG im Abgasskandal mit Urteil vom 14. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 24 U 1307/21). Audi habe in einem SQ5 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht.
19.11.2021

Daimler muss im Abgasskandal gleich für drei Mercedes Sprinter Schadenersatz leisten. Das hat das Landgericht Freiburg mit Urteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 6 O 149/19). Zwei der Mercedes Sprinter waren mit dem Dieselmotor des Typs OM 651 und der Abgasnorm Euro 5 ausgerüstet, in dem dritten ist auch der Motor OM 651 verbaut, allerdings mit der Abgasnorm Euro 6.