LG Stuttgart: Erfolgreicher Widerruf eines Autokredits bei der Mercedes Bank

21.09.2018

Praktisch vor der eigenen Haustür musste die Mercedes-Benz Bank eine schwere Schlappe hinnehmen. Das Landgericht Stuttgart erklärte den Widerruf eines Autokredits bei der Mercedes Bank auch drei Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags mit Urteil vom 21. August 2018 für zulässig, weil die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat (Az.: 25 O 73/17).

 

Folge des erfolgreichen Widerrufs ist, dass sowohl der Kreditvertrag als auch der Kaufvertrag rückabgewickelt werden. Das heißt, dass der Verbraucher das Fahrzeug an die Bank gibt und seine geleisteten Raten inklusive Anzahlung zurückerhält. „Das Urteil zeigt, dass der Widerruf der Autofinanzierung besonders für Diesel-Fahrer in Zeiten von Fahrverboten und Wertverlust eine interessante Option sein kann“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart.

 

Das Landgericht Stuttgart hielt einen Passus in der von der Mercedes Bank verwendeten Widerrufsbelehrung für irreführend. In dem Passus heißt es, dass der Darlehensnehmer im Falle des Widerrufs für den Zeitraum zwischen Auszahlung und Rückzahlung des Darlehens einen vereinbarten Sollzins zu entrichten habe. Dieser Sollzins lag bei 4,17 Prozent. Wenig später heißt es in der derselben Belehrung, dass für den Zeitraum zwischen Auszahlung und Rückzahlung bei vollständiger Auszahlung pro Tag ein Zinsbetrag von 0,00 Euro zu zahlen sei. Das Landgericht Stuttgart hält diese Aussagen für widersprüchlich und irreführend. Die Konsequenz ist, dass die 14-tägige Widerrufsfrist durch die fehlerhafte Widerrufsbelehrung nie in Lauf gesetzt wurde und der Kredit auch noch Jahre nach Vertragsabschluss widerrufen werden kann.

 

In dem konkreten Fall hatte der Kläger im Jahr 2014 eine gebrauchten Mercedes gekauft und z.T. über einen Kredit bei der Mercedes Bank finanziert. Drei Jahre später erklärte er den Widerruf und hatte vor dem LG Stuttgart Erfolg. Er kann das Fahrzeug an die Bank geben und erhält seine bereits geleisteten Raten zurück. Die Bank kann lediglich einen Nutzungsersatz einbehalten.

 

„Dieser Fehler in der Widerrufsbelehrung dürfte nicht nur der Mercedes Bank, sondern in dieser oder ähnlichen Form auch anderen Banken bei der Vergabe von Autokrediten unterlaufen sein. Insofern dürfte dieses Urteil des Landgerichts Stuttgart generell für den Widerruf von Autokrediten von Bedeutung sein, auch wenn es noch nicht rechtskräftig ist“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

Bei Autofinanzierungen liegt häufig ein sog. verbundenes Geschäft zwischen Kaufvertrag und Kreditvertrag vor. Dadurch werden nach einem erfolgreichen Widerruf auch beide Verträge rückabgewickelt. „Das macht den Widerrufsjoker insbesondere für Diesel-Fahrer interessant. Grundsätzlich ist der Widerruf aber auch bei Benzinern möglich. Voraussetzung ist immer, dass die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
29.11.2021

Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und sei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet.
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).
23.11.2021

Die Daimler AG muss im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLC 220 d 4Matic leisten. Das Landgericht Stuttgart entschied mit Urteil vom 3. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und die Daimler AG sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: 19 O 76/21).
22.11.2021

Das OLG München hat die Audi AG im Abgasskandal mit Urteil vom 14. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 24 U 1307/21). Audi habe in einem SQ5 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht.