Insolvenz der Geokraftwerke.de GmbH - Ansprüche der Anleger

27.10.2020

Probleme bei der Rückzahlung der Anlegergelder gab es bei der Geokraftwerke.de GmbH schon länger. Entsprechend haben Gerichte das Unternehmen bereits zur Rückzahlung verurteilt. Nun kommt es für die Anleger aber noch dicker. Die Geokraftwerke.de GmbH ist pleite, das Amtsgericht Regensburg hat das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 4 IN 220/20). Nach der Insolvenz drohen den Anlegern hohe finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust ihres investierten Geldes.

Die Geokraftwerke.de GmbH, zuvor Fröschl Geokraftwerke GmbH, beteiligte sich an Unternehmen im Bereich der Geothermie. Anleger konnten sich seit 2010 über Namensschuldverschreibungen beteiligen. Insgesamt sollen sich Anleger mit rund 30 Millionen Euro beteiligt haben. Dabei handelte es sich in der Regel, um nachrangige Darlehen bzw. Genussrechte.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens haben die Anleger nun die Möglichkeit, ihre Forderungen bis zum 18. November 2020 beim Insolvenzverwalter anzumelden. Bei Nachrangdarlehen besteht allerdings das Problem, dass diese Forderungen nur nachrangig behandelt werden, d.h. die Anleger treten mit ihren Forderungen hinter die Ansprüche aller anderen Gläubiger zurück. „Die Forderungen sollten dennoch angemeldet werden, da die vereinbarten Nachrangklauseln wahrscheinlich unwirksam sind. Das hat das Landgericht Regensburg bereits festgestellt “, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Mit erheblichen finanziellen Verlusten müssen die Anleger im Insolvenzverfahren dennoch rechnen. Denn einerseits können sie nach Angaben des Insolvenzverwalters aufgrund ihrer Verlustbeteiligung nur rund 21 Prozent ihres ursprünglichen Zeichnungsbetrags als Forderung anmelden, andererseits wird die Insolvenzmasse kaum ausreichen, die Ansprüche aller Gläubiger zu bedienen.

Unabhängig vom Insolvenzverfahren können aber auch Schadensersatzansprüche geprüft werden. Die Anleger hätten über die Nachrangigkeit und die Risiken der Geldanlage umfassend informiert werden müssen. Insbesondere über das Totalverlustrisiko hätten sie aufgeklärt werden müssen. Wurde diese Aufklärungspflicht verletzt, können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Die Kanzlei Brüllmann vertritt bereits geschädigte Anleger der insolventen Geokraftwerke.de GmbH und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
30.11.2021

Eine Anlegerin des Fonds Opalenburg Safeinvest 2 erhält Schadenersatz. Das hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 16. November 2021 entschieden (Az.: 11 O 96/21).
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.