Rückrufservice

Immobilie im Nachlass – Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf Erstattung der Gutachterkosten

17.12.2021

Wer enterbt wird, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Das führt unter Erben und Pflichtteilsberechtigten nicht selten zum Streit über den Wert des Nachlasses – besonders wenn Immobilien enthalten sind. Hält der Pflichtteilsberechtigte eine Nachlassimmobilie für zu niedrig bewertet, kann er ein Sachverständigengutachten erstellen lassen. Die Kosten für das Gutachten muss ggf. der Erbe tragen, hat das Landgericht Arnsberg mit Urteil vom 17. September 2021 entschieden (Az.: 1 O 261/19).

Der verwitwete Erblasser hatte in dem zu Grunde liegenden Fall eine seiner Töchter testamentarisch zur Alleinerbin eingesetzt. Zu dem Nachlass gehörte auch eine Immobilie. Bruder und Schwester der Alleinerbin machten ihre Pflichtteilsansprüche geltend und forderten die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses. Der Wert des Grundstücks in dem Nachlass wurde in dem Verzeichnis auf 60.000 beziffert.

Das erschien den enterbten Geschwistern eindeutig zu niedrig. Sie holten daher ein Gutachten ein und der Sachverständige taxierte den Wert des Grundstücks mit rund 97.000 Euro deutlich höher. Dementsprechend verlangten die Geschwister von der Alleinerbin die Auszahlung eines entsprechend höheren Pflichtteils. Zudem müsse sie die Kosten für das Gutachten (357 Euro) erstatten.

Die Alleinerbin beharrte jedoch darauf, dass das Grundstück einen maximalen Verkehrswert von 60.000 Euro habe und verweigerte ihren Geschwistern den Anspruch auf einen höheren Pflichtteil. Damit kam sie beim Landgericht Arnsberg jedoch nicht durch. Da die beklagte Tochter zur Alleinerbin eingesetzt wurde, haben ihre Geschwister Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil, führte das Gericht zunächst aus. Dabei sei der Wert des Grundstücks in dem Nachlass zunächst zu niedrig bewertet worden.

Der Wert, den der Sachverständige für die Immobilie ermittelt hat, sei nachvollziehbar. Die Höhe des Pflichtteils müsse entsprechend angepasst werden. Zudem müsse die Alleinerbin auch die Kosten für das Gutachten übernehmen. Dies komme zwar nur dann in Betracht, wenn die Beauftragung eines Gutachters angesichts der konkreten Umstände erforderlich erscheint. Da die Alleinerbin sich trotz ersichtlicher Anhaltspunkte beharrlich weigerte, einen höheren Wert der Immobilie anzuerkennen, sei es nachvollziehbar, dass die Kläger ein Gutachten in Auftrag gegeben haben, so das LG Arnsberg. „Einem Erblasser steht es frei, wen er im Testament als Erben einsetzt. Doch auch wenn Ehepartner oder Kinder nicht berücksichtigt werden, haben sie in aller Regel einen Anspruch auf ihren gesetzlichen Pflichtteil. Das führt dann wiederum häufig zu Auseinandersetzungen zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Rechtsanwalt Looser verfügt über langjährige Erfahrung im Erbrecht und steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Erbrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
13.01.2022

Covid19-Erkrankungen nehmen vielfach und unerwartet einen schweren Verlauf und selbst Intensivmedizin kann nicht jeden Patienten retten. Die Krankheit kann innerhalb von 14 Tagen jemanden aus dem Leben reißen, der sich vorher beim täglichen Joggen wenig Gedanken um Vollmachten, Vorsorge oder gar das eigene Testament machen musste. Viele Menschen werden durch die aktuellen Entwicklungen überrascht. Dabei gibt die Corona-Epidemie ausreichend Anlass zu prüfen, ob ausreichend Vorsorge getroffen ist.
22.12.2021

Der Vermögensübergang auf die nächste Generation sollte vorausschauend geplant werden. Durch Schenkungen zu Lebzeiten unter Ausnutzung der Freibeträge kann die Steuerlast erheblich gemindert werden. „Vorteil der Schenkung gegenüber der Erbschaft ist, dass die Freibeträge nach zehn Jahren erneut genutzt werden können. Dieser Freiraum kann durch rechtzeitige Planung zum steueroptimierten Vermögensübergang genutzt werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.
20.12.2021

Schenkungen zu Lebzeiten können sinnvoll sein, um z.B. die Erbschaftsteuer zu optimieren. Allerdings können Schenkungen auch zum Streit mit Erben führen, die bei einer Schenkung nicht bedacht wurden. Sie könnten im Erbfall Herausgabeansprüche an die Beschenkten stellen. Um dies zu vermeiden, können sich Erben und Beschenkte über Abfindungszahlungen einigen.
17.12.2021

Wer enterbt wird, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Das führt unter Erben und Pflichtteilsberechtigten nicht selten zum Streit über den Wert des Nachlasses – besonders wenn Immobilien enthalten sind. Hält der Pflichtteilsberechtigte eine Nachlassimmobilie für zu niedrig bewertet, kann er ein Sachverständigengutachten erstellen lassen. Die Kosten für das Gutachten muss ggf. der Erbe tragen, hat das Landgericht Arnsberg mit Urteil vom 17. September 2021 entschieden (Az.: 1 O 261/19).