Geno Wohnbaugenossenschaft – Abberufung des Vorstands gescheitert – Insolvenzverfahren eröffnet

10.07.2018

Das Amtsgericht Ludwigsburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Geno Wohnbaugenossenschaft eG am 29. Juni 2018 eröffnet und die vorläufige Eigenverwaltung wieder aufgehoben (Az.: 2 IN 250/18). „Die rund 5000 Mitglieder der Genossenschaft werden immer mehr zum Spielball im Machtkampf zwischen den Vorstandsmitgliedern. Dabei geht es im Endeffekt um ihr Geld, das nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens umso mehr gefährdet ist“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte aus Stuttgart.

 

Bei der Geno Wohnbaugenossenschaft geht es schon seit längerer Zeit rund. Schwere Vorwürfe zwischen Aufsichtsrat und Vorstand gipfelten Anfang Mai in der Suspendierung zweier Vorstände. Die beiden Vorstände sollen laut Aufsichtsrat Schuld an der wirtschaftlichen Misere sein und zudem habe die Genossenschaft gegenüber den beiden Männern Regressansprüche in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro. Eigentlich sollten die beiden Vorstände bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende Juni endgültig in die Wüste geschickt werden. Doch der Plan ging nicht auf, die für die Abberufung erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen wurde nicht erreicht.

 

Daraus resultiert, dass der Vorstand auf fünf Personen angewachsen ist und aus den beiden ehemals suspendierten Vorständen, zwei ehemaligen Aufsichtsräten und einer weiteren Person besteht. Außerdem beschloss die Generalversammlung Schadensersatzansprüche gegen zwei Vorstände in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro geltend zu machen. Im neuen Vorstand sind demnach völlig gegensätzliche Interessen vorhanden. Das Amtsgericht Ludwigsburg hat daher die vorläufige Eigenverwaltung am 29. Juni beendet und ein vorläufiges Regelinsolvenzverfahren angeordnet. Dies begründet das Gericht mit dem Schutz der Gläubiger, der durch die personelle Veränderung in der Besetzung des Vorstands in Gefahr sei. Die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche gegen zwei Vorstände könne dadurch in der Eigenverwaltung erheblich erschwert werden, heißt es im Beschluss des Amtsgerichts Ludwigsburg. Dies würde auch zu einer erheblichen Schmälerung der Insolvenzmasse führen.

 

Das Insolvenzverfahren wird voraussichtlich spätestens am 1. August regulär eröffnet. Erst dann können auch die Forderungen der Gläubiger beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Forderungen der meisten Genossen dürften aber nachrangig behandelt werden, d.h. sie kommen erst dann zum Zug, wenn die Forderungen aller anderen Gläubiger befriedigt wurden. Auch bei den Forderungen der ausgeschiedenen Genossenschaftsmitglieder aus Auseinandersetzungsguthaben handelt es sich um nachrangige Forderungen. Das bedeutet, dass sie in einem Insolvenzverfahren vermutlich leer ausgehen würden.

 

„Für die Mitglieder der Geno Wohnbaugenossenschaft ist die Situation ernst. Zum Schutz vor finanziellen Verlusten sollten nun alle rechtlichen Optionen gezogen und Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Looser.

 

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.
11.11.2021

Ein Verbraucher hat seinen Autokredit erfolgreich widerrufen. Das OLG Frankfurt hat mit Urteil vom 21. September 2021 entschieden, dass der Widerruf noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags zulässig war, weil die Bank eine fehlerhafte Widerrufbelehrung verwendet hat (Az.: 23 U 44/19).