Gefloppte Kapitalanlage - Schadenersatz vor Eintritt der Verjährung geltend machen

18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.

Daher ist es ratsam in den verbleibenden Wochen des Jahres die Geldanlage noch einmal kritisch zu betrachten. Anleger sollten sich fragen, ob sich die Renditeerwartungen erfüllt haben, Auszahlungen, Zinszahlungen oder Rückzahlungen termingerecht und vollständig geflossen sind oder es zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist. Um finanzielle Verluste abzuwehren, sollten daher rechtliche Möglichkeiten genutzt werden.

Vielen Anlegern ist häufig nicht bewusst, dass sie Ansprüche auf Schadenersatz geltend machen können. So können beispielsweise fehlerhafte oder unvollständige Angaben in den Emissionsprospekten zu Schadenersatzansprüchen führen. Ansprüche können aber auch gegen die Anlageberater und -vermittler entstanden sein, wenn diese nicht ordnungsgemäß über die Risiken der Kapitalanlage und insbesondere über das Totalverlustrisiko aufgeklärt haben.

Ob Fondsbeteiligungen, Anleihen, Genussrechte und Inhaberschuldverschreibungen oder Nachrangdarlehen und Gold-Investments – für Anleger geht mit der Beteiligung an Kapitalanlegen ein Risiko einher und oft genug sind die Anlagen gefloppt oder stehen davor und es drohen erhebliche finanzielle Verluste. Um das zu verhindern, sollten rechtzeitig Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Dabei müssen die Verjährungsfristen im Blick behalten werden.

Einerseits gilt die kenntnisabhängige dreijährige Verjährungsfrist. Die Frist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anleger Kenntnis von den Umständen hatte, die den Schadenersatz begründen oder sie zumindest hätte haben müssen. Nach drei Jahren ist der Anspruch verjährt. Entsteht der Schadenersatzanspruch z.B. im Laufe des Jahres 2018 tritt die Verjährung am 31.12.2021 ein.

Darüber hinaus ist auch die kenntnisunabhängige zehnjährige Verjährungsfrist zu beachten. Hier verjähren Schadenersatzansprüche endgültig auf den Tag genau zehn Jahre nachdem der Anspruch entstanden ist.

Für Anleger ist es daher ratsam, rechtzeitig zu handeln, wenn sie den Verdacht haben, dass es Unregelmäßigkeiten bei ihrer Geldanlage gibt. Dann sollten frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um die Verjährung zu hemmen. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.
11.11.2021

Ein Verbraucher hat seinen Autokredit erfolgreich widerrufen. Das OLG Frankfurt hat mit Urteil vom 21. September 2021 entschieden, dass der Widerruf noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags zulässig war, weil die Bank eine fehlerhafte Widerrufbelehrung verwendet hat (Az.: 23 U 44/19).