Filesharing „Lachsfischen im Jemen“ – Schadensersatzklage abgewiesen

22.11.2017

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte konnte eine Schadensersatzklage wegen des unerlaubten Uploads des Films „Lachsfischen im Jemen“ in einer Internet-Tauschbörse abwehren. „Das Amtsgericht Stuttgart entschied, dass unserer Mandantin der illegale Upload des Films und damit die Urheberrechtsverletzung nicht nachgewiesen werden konnte“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert.

Der Mandantin von BRÜLLMANN Rechtsanwälte wurde vorgeworfen, dass sie den Film „Lachsfischen im Jemen“ illegal über ihren Internet-Anschluss in einer Tauschbörse zum Download angeboten und damit gegen das Urheberrecht verstoßen haben soll. Der Inhaber der Urheberrechte klagte daher auf Schadensersatz.

Die Beklagte bestritt jedoch, dass ihr Computer zum Zeitpunkt der Urheberrechtsverletzung überhaupt eingeschaltet gewesen sei, da sie nachweislich krank gewesen sei. Auch ihr Ehemann und Verwandte hätten darüber hinaus Zugang zu ihrem WLAN-Anschluss gehabt. Die Verwandten seien zum fraglichen Zeitpunkt jedoch alle nicht anwesend gewesen. Auf Nachfrage habe der Ehemann bestritten, den Film zum Download angeboten zu haben. Auch habe sich weder auf dem Rechner der Frau noch auf den Geräten ihres Mannes die Film-Datei befunden.

„Das AG Stuttgart entschied, dass unsere Mandantin damit ihrer sekundären Darlegungslast nachgekommen ist und wies die Schadensersatzklage ab“, so Rechtsanwalt Seifert. Sie habe dargelegt, welche Personen die Möglichkeit hatten, den Film im Internet anzubieten. Ihr Ehemann habe die Urheberrechtsverletzung verneint und auch auf seinen Geräten sei der Film nicht vorhanden gewesen. Zu weitergehenden Untersuchungen sei die Beklagte nicht verpflichtet gewesen. Der Schutz von Ehe und Familie stehe weiteren Nachforschungs- und Mitteilungspflichten entgegen, so das AG Stuttgart. Dem privaten Inhaber eines Internetanschlusses sei es nicht zumutbar, die Internetnutzung des Ehepartners zu dokumentieren. „Damit hat das Amtsgericht Stuttgart die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs konsequent angewendet“, so Rechtsanwalt Seifert.

Da die Beklagte ihre sekundäre Darlegungslast erfüllt habe, sei es Sache des Klägers den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung zu beweisen. Dies sei jedoch nicht gelungen, urteilte das AG Stuttgart. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

 

Sie wurden wegen Filesharings abgemahnt? BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Situation an.

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
28.09.2018

Mit Beschluss vom 13. September 2018 hat das Landgericht Würzburg einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, als einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und damit gegen das Wettbewerbsrecht gewertet (Az.: 11 O 1741/18 UWG).  
28.06.2018

Ein Arzt wehrte sich jetzt erfolgreich gegen eine negative Bewertung im Internet. Der Kieferorthopäde hatte bei Google eine Bewertung mit einem Stern ohne Kommentar erhalten, die auch beim Kartendienst Google Maps erschien. Der Orthopäde ging davon aus, dass die Bewertung nicht von einem seiner Patienten stammt.
09.05.2018

Wer derzeit eine Seite im Internet anklickt, wird häufig dazu aufgefordert, die neuen Geschäftsbedingungen zu akzeptieren oder der Verarbeitung seiner Daten zuzustimmen. Hintergrund ist die neue europaweite Datenschutzgrundverordnung, die nach einer zweijährigen Übergangszeit am 25. Mai 2018 verbindlich in Kraft tritt.  
22.11.2017

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte konnte eine Schadensersatzklage wegen des unerlaubten Uploads des Films „Lachsfischen im Jemen“ in einer Internet-Tauschbörse abwehren. „Das Amtsgericht Stuttgart entschied, dass unserer Mandantin der illegale Upload des Films und damit die Urheberrechtsverletzung nicht nachgewiesen werden konnte“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert.