Wohnmobil Dieselskandal

Fiat Ducato und IVECO: Wohnmobile sind vom Dieselskandal betroffen

02.11.2020

Der Automobilkonzern Fiat-Chrysler sieht sich Dieselskandal-Vorwürfen ausgesetzt. Das Unternehmen soll Dieselfahrzeuge mit manipulierten Abgasmessungen zulassungsfähig gemacht zu haben, obwohl Grenzwerte im Normalbetrieb von den Vierzylindermotoren nicht eingehalten werden können. Besonders betroffen sollen Wohnmobile diverser Hersteller sein, die den als "Ducato" bekannten Motor seit Jahren gern verwenden. Der Motor ist zuverlässig, sparsam und in allen Formen von Wohnmobilen gut verbaubar, also auch in teil- und vollintegrierten Freizeitfahrzeugen. Iveco gilt als Lieferant Nr. 1 für First-Class-Reisemobile der gehobenen Preisklassen.

Im Sommer 2020 hatte es eine Razzia bei Fiat Chrysler (FCA) und Iveco gegeben. Aufgeschreckt durch die Schlagzeilen sollen bereits rund 300 Fahrzeugbesitzer Anzeige erstattet haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main teilte der Presse auf Anfrage mit, dass es in 90 Prozent der Fälle um Wohnmobile gehe. Der Ducato-Motor von Fiat und die Motoren von Iveco werden auch in Transportern und kleinen Lastwagen verwendet.

 Das Thema ist nicht neu: Fiat und Iveco sollen wie die deutschen Motorenhersteller auch unzulässige Abschaltvorrichtungen verwenden. Dadurch bestehen geprüfte Modelle Tests auf Rollenprüfständen. Unklar ist derzeit, ob sich die Ermittlungen nur auf einzelne Verantwortliche beziehen, oder ob der Konzern in Generalverdacht genommen wird.

Konkret soll es sich um 200.000 Motoren der Schadstoffklassen 5 und 6 handeln, die von 2014 bis 2019 in Fiat-Fahrzeuge eingebaut wurden, aber auch in Alfa Romeos, Jeeps und eben auch in Wohnmobile. Es drohen Stilllegungen, weil die Fahrzeuge ohne Korrektur der Abgasanlage wohl nicht genehmigungsfähig sind. Ob es Fiat und Iveco gelingen kann, das Problem mit Software-Updates zu lösen ist derzeit nicht bekannt. Rechtsanwalt Gisevius hat als "Öltod-Anwalt" schon einige Erfahrungen mit Wohnmobilen: "Problem ist, dass es sich bei Wohnmobilen oft um sehr kostspielige Umbauten handelt, zudem ist gerade in der Fiat-Sache jetzt unklar, wer für den Schaden verantwortlich gemacht werden kann!" 

Im "deutschen Abgasskandal" hatte es z.B. Gerichtsentscheidungen gegeben, nach denen Audi für manipulierte Porsche verantwortlich gemacht wurden, da die Motoren eingekauft worden.

Der Wohnmobil-Dieselskandal steht erst am Anfang, aber schon jetzt gibt es viele Fragen, z.B. nach der Verantwortung der Händler, bzw. der Wohnmobilausbauer. Gisevius: "Es ist sicher zu früh, Schadenersatz-Klagen auf den Weg zu bringen, aber der Stein wird ins Rollen kommen!"

Rechtsanwalt Gisevius ist Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Audi hat im Abgasskandal vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. Der BGH entschied mit Urteil vom 25. November 2021, dass sich nicht nur VW, sondern auch Audi aufgrund der Abgasmanipulationen beim Dieselmotor EA 189 schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: VII ZR 238/20, 243/20, 257/20 und 38/21).
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
24.11.2021

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato hat das Landgericht Frankenthal Fiat Chrysler Automobiles, inzwischen zu Stellantis gehörend, mit Urteil vom 27. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 40/21).
23.11.2021

Die Daimler AG muss im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLC 220 d 4Matic leisten. Das Landgericht Stuttgart entschied mit Urteil vom 3. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und die Daimler AG sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat (Az.: 19 O 76/21).
22.11.2021

Das OLG München hat die Audi AG im Abgasskandal mit Urteil vom 14. Oktober 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 24 U 1307/21). Audi habe in einem SQ5 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht.
19.11.2021

Daimler muss im Abgasskandal gleich für drei Mercedes Sprinter Schadenersatz leisten. Das hat das Landgericht Freiburg mit Urteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 6 O 149/19). Zwei der Mercedes Sprinter waren mit dem Dieselmotor des Typs OM 651 und der Abgasnorm Euro 5 ausgerüstet, in dem dritten ist auch der Motor OM 651 verbaut, allerdings mit der Abgasnorm Euro 6.