HANNOVER LEASING LIFE INVEST DEUTSCHLAND I – ANLEGER KÖNNEN SCHADENSERSATZ GELTEND MACHEN

27.06.2017

Anleger des Lebensversicherungsfonds Hannover Leasing Life Invest Deutschland I haben gute Aussichten auf Schadensersatz. Grund ist eine Entscheidung des Landgerichts München I. Das Gericht stellte mit Urteil vom 3. April 2017 fest, dass die Angaben in dem Emissionsprospekt fehlerhaft sind (Az.: 28 O 2272/16).

 

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte ein Anleger auf Schadensersatz geklagt und Recht bekommen. Das LG München I kam zu der Auffassung, dass den Anlegern in dem Emissionsprospekt zu hohe Zinsen in Aussicht gestellt wurden. Demnach hätten die Anleger mit einer Verzinsung zwischen sechs und sieben Prozent rechnen können. Anhand eines Sachverständigengutachtens stellte das Gericht fest, dass diese Prognose deutlich zu optimistisch gewesen sei. Laut dem Gutachten sei im Branchendurchschnitt nur eine Verzinsung in Höhe von 4,24 Prozent realistisch gewesen. Ein Anleger müsse aufgrund des Emissionsprospekts in die Lage versetzt werden, die Chancen und Risiken der Geldanlage genau bewerten zu können. Zu den für seine Entscheidung wesentlichen Faktoren gehöre dabei auch die zu erwartende Entwicklung der Geldanlage. Diese sei in dem Prospekt des Hannover Leasing Life Invest Deutschland I deutlich zu positiv angesetzt und der Prospekt daher fehlerhaft, so das LG München I.

 

„Prospektfehler eröffnen allen betroffenen Anlegern die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Anleger des Hannover Leasing Life Invest Deutschland I müssen aber die Verjährungsfrist im Auge behalten, wenn sie ihre Forderungen durchsetzen wollen“, erklärt Rechtsanwältin Eva Birkmann, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn die Ansprüche verjähren auf den Tag genau zehn Jahre nach Beitritt zur Fondsgesellschaft. Der Lebensversicherungsfonds Hannover Leasing Life Invest Deutschland I wurde Ende Mai 2007 aufgelegt. „Anleger, die ihre Schadensersatzansprüche durchsetzen möchten, sollten daher umgehend handeln, bevor ihre Forderungen verjähren“, so Rechtsanwältin Birkmann.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Aktuelles
30.11.2021

Eine Anlegerin des Fonds Opalenburg Safeinvest 2 erhält Schadenersatz. Das hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 16. November 2021 entschieden (Az.: 11 O 96/21).
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.