EN Storage GmbH – Geschäftsführer zu knapp 8 Jahren Haft verurteilt

09.08.2018

TechnologyEin Kapitel im Anlageskandal rund um die insolvente EN Storage GmbH ist geschlossen: Das Landgericht Stuttgart verurteilte einen der beiden Geschäftsführer der Betrugsfirma zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten.

 

Bei dem Urteil kam dem ehemaligen Geschäftsführer der EN Storage zu Gute, dass er sich geständig zeigte und als Kronzeuge mithalf, das betrügerische Schneeballsystem aufzudecken. Für den Angeklagten sprach außerdem, dass er einen Schuldtitel über 70 Millionen Euro unterschrieben und sich der Zwangsvollstreckung unterworfen hat. „Der Schuldtitel ist zwar erfreulich, ob er den geschädigten Anlegern weiterhilft, ist aber leider fraglich. Denn ihr Geld ist zu großen Teilen ins Ausland geflossen und dort wohl auch nicht mehr auffindbar. Dennoch kann natürlich versucht werden, Forderungen gegen den Verurteilten geltend zu machen. Da bei ihm vermutlich nicht viel zu holen ist, sollte aber umgehend gehandelt werden“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte Stuttgart.

 

Abgeschlossen sind die Ermittlungen in Sachen EN Storage mit diesem Urteil noch nicht. Gegen den zweiten Geschäftsführer und seine Ehefrau, die auch Steuerberaterin des Unternehmens war, wird noch verhandelt. Ebenfalls muss noch die Rolle dreier Wirtschaftsprüfer beleuchtet werden.

 

„Der EN Storage GmbH wurden immer wieder glänzende Zahlen bescheinigt. Die Frage ist, wie die Wirtschaftsprüfer zu diesen Ergebnissen gekommen sind. Sie haben der EN Storage Geschäfte bescheinigt, die es nie gegeben hat. Dafür stehen sie auch in der Verantwortung. Für unsere Mandanten haben wir daher mehrere Schadensersatzklagen gegen Wirtschaftsprüfer eingereicht“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

Schadensersatzansprüche können darüber hinaus auch gegen die Vermittler geltend gemacht werden. Sie hätten die Anleger über die bestehenden Risiken und insbesondere das Totalverlustrisiko umfassend aufklären müssen. „Unserer Erfahrung nach ist diese Aufklärung in vielen Fällen ausgeblieben, so dass sich die Vermittler schadensersatzpflichtig gemacht haben“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

Neben den finanziellen Verlusten, die die Anleger der EN Storage GmbH erlitten haben, kommt ein weiteres Problem auf sie zu. Sie werden vom Insolvenzverwalter zur Rückzahlung erhaltener Ausschüttungen aufgefordert. „In diesen Fällen sollte geprüft werden, ob die Forderung des Insolvenzverwalters rechtlich überhaupt haltbar ist. Ignoriert werden darf die Aufforderung des Insolvenzverwalters aber nicht“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

 

BRÜLLMANN Rechtsanwälte hat eine kostenlose Interessengemeinschaft für die geschädigten Anleger der EN Storage GmbH gegründet, um deren Interessen effizient durchsetzen zu können. Die Kanzlei bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2021

Dass Gold eine sichere Geldanlage ist, hat sich für die Anleger der Bonus.Gold GmbH nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie müssen spätestens seit Herbst 2020 den Verlust ihres Geldes befürchten. Zunächst war die Firma nicht zu erreichen, dann verkauft und vor allem sind große Mengen des Goldes nicht auffindbar.
25.11.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).
23.11.2021

P&R Container: Anleger können Schadenersatzansprüche noch bis Ende 2021 geltend machen. Danach droht die Verjährung ihrer Ansprüche.
18.11.2021

Geldanlagen erfüllen längst nicht immer, was sich der Anleger von der Investition versprochen hat. Verlorenes Geld muss jedoch nicht endgültig abgeschrieben werden. Häufig haben Anleger die Möglichkeit Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Dabei ist jedoch der 31. Dezember ein wichtiges Datum. Denn zum Jahresende droht regelmäßig die Verjährung von Schadenersatzansprüchen.
17.11.2021

Eine lukrative Möglichkeit aus der Lebensversicherung auszusteigen, ist der Widerruf bzw. der Widerspruch. Der Widerspruch ist auch dann noch möglich, wenn der Vertrag schon gekündigt wurde oder der Versicherer den Rückkaufswert schon ausgezahlt hat.
11.11.2021

Ein Verbraucher hat seinen Autokredit erfolgreich widerrufen. Das OLG Frankfurt hat mit Urteil vom 21. September 2021 entschieden, dass der Widerruf noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags zulässig war, weil die Bank eine fehlerhafte Widerrufbelehrung verwendet hat (Az.: 23 U 44/19).