Dieselskandal und Fahrverbote – DUG gerät in die Kritik

21.11.2018

Stuttgart, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Mainz, Köln oder Essen und ein Abschnitt der Autobahn A40 – in immer mehr deutschen Städten wird es Diesel-Fahrverbote geben. Grund ist, dass die zulässigen Grenzwerte der Belastung der Luft mit Stickoxiden nicht eingehalten werden. Der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft und wird an vielen Messstellen überschritten. Als einer der Hauptgründe für die starke Belastung gilt der Straßenverkehr und hier insbesondere Diesel-Fahrzeuge. Daher klagt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auf Einhaltung der Grenzwerte und ist in der Regel erfolgreich. Die Folge sind Fahrverbote ab 2019. Die Liste der Städte, die diese Verbote aussprechen müssen, wird wahrscheinlich noch wachsen.

 

Von den Fahrverboten sind etliche Diesel-Fahrer extrem hart betroffen. Für sie sind nicht nur bestimmte Zonen künftig tabu, sie leiden auch unter dem enormen Wertverlust ihrer Fahrzeuge. Verständlich, dass die betroffenen Autofahrer sauer sind. Erstaunlich ist jedoch, dass sich diese Wut mehr und mehr gegen die DUH richtet und nicht gegen die Verantwortlichen für diese Situation aus Autoindustrie und Politik. Im Internet gibt es inzwischen eine Petition, um der DUH die Gemeinnützigkeit abzuerkennen und die finanzielle Förderung zu entziehen. Von den Initiatoren wird der Umwelthilfe vorgeworfen, den Status der Gemeinnützigkeit zu missbrauchen und der Allgemeinheit vorsätzlich zu schaden.

 

In eine ähnliche Richtung geht ein Artikel im Magazin „The European“. Hier wird die DUH als „Abmahnverein“ bezeichnet, der mit Toyota einen japanischen Autobauer und VW-Konkurrenten als Großspender an seiner Seite habe. Weiter werden die Beziehungen der DUH zur Daimler AG, für die sie jahrelang Berichte schrieb, beleuchtet und letztlich wird sogar die Frage aufgeworfen, ob der Dieselskandal am Ende nicht viel mehr als ein Rachefeldzug des in seiner Eitelkeit gekränkten DUH-Bundesgeschäftsführers sei.

 

„Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist bekanntlich die Badehose schuld. Doch so einfach ist es bei der Luftverschmutzung nicht. Es mag berechtigte Kritik an der DUH geben. Doch sie ist nicht für die zu starke Luftbelastung verantwortlich, sondern sie prangert an, dass die gesetzlichen Grenzwerte nicht eingehalten werden – und das seit Jahren. Es sollte nicht vergessen werden, dass Stickoxide gesundheitsschädlich sind und Menschen, die in den belasteten Regionen wohnen, besonders unter dieser Belastung zu leiden haben“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtanwälte, aus Stuttgart.

 

Die Deutsche Umwelthilfe ist nicht der Auslöser für die Dieselproblematik oder Fahrverbote. Die Verantwortung dafür haben die Autobauer und die Politik zu tragen. Zudem drängt auch nicht nur die DUH auf die Einhaltung der Grenzwerte, sondern auch die EU, die ein Verfahren gegen Deutschland eröffnet hat, weil die Belastung in 28 Regionen mit gesundheitsschädlichem Stickoxid zu hoch ist. Es droht deshalb eine Klage vor dem EuGH.

 

„Bei allem verständlichen Ärger der Diesel-Fahrer, sollten sie ihren Unmut auch gegen die wahren Verantwortlichen richten. Wer direkt von Abgasmanipulationen betroffen ist, hat z.B. gute Aussichten Schadensersatzansprüche durchzusetzen. Eine Option kann auch der Widerruf der Autofinanzierung sein. Da bei Autofinanzierungen häufig ein sog. verbundenes Geschäft vorliegt, wird durch den erfolgreichen Widerruf sowohl der Kreditvertrag als auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. Voraussetzung für den Widerruf ist, dass die Bank fehlerhafte Widerrufsinformationen verwendet hat. Ob es sich bei dem Fahrzeug um einen Diesel oder Benziner, um einen Neuwagen oder Gebrauchtwagen handelt, spielt keine Rolle“, so Rechtsanwalt Looser.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
08.12.2021

Die Audi AG ist im Abgasskandal zu Schadenersatz bei einem Audi A5 3.0 TDI verurteilt worden. Das Landgericht Ulm entschied mit Urteil vom 12. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und Audi daher Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB leisten muss.
07.12.2021

Das OLG Naumburg hat VW im Abgasskandal ein weiteres Mal bei einem Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA 288, einem VW Beetle 2.0 TDI, mit Urteil vom 12. November 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 8 U 46/21). Die Revision zum BGH hat das OLG Naumburg nicht zugelassen.
06.12.2021

Fiat Chrysler Automobiles bzw. Stellantis ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Baden-Baden hat mit Versäumnisurteil vom 8. November 2021 entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 2 O 107/21).
03.12.2021

Im Mercedes-Abgasskandal bestehen gute Chancen, Schadenersatz durchzusetzen. Wer im Laufe des Jahres 2018 den Rückruf erhalten hat, sollte aber jetzt handeln. Ende 2021 droht die Verjährung der Schadenersatzansprüche.
02.12.2021

Unter dem Rückruf-Code 37L8 gibt es einen weiteren Rückruf für Modelle des VW T5 und T6 mit der Abgasnorm Euro 5. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am 11. November 2021 veröffentlichte, müssen Fahrzeuge des VW T5 und T6 der Baujahre 2010 bis 2012 in die Werkstatt beordert werden.
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.