Abgasskandal - Vier Verfahren vor dem BGH am 21. und 28. Juli

15.07.2020

Der Bundesgerichthof hat mit Urteil vom 25. Mai 2020 bereits entschieden, dass VW sich im Abgasskandal grundsätzlich wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung strafbar gemacht hat (Az.: VI ZR 252/19). Dennoch muss sich der BGH weiter mit dem Dieselskandal beschäftigen. Am 21. bzw. 28. Juli sind vier weitere Verhandlungen geplant.

Am 21. Juli 2020 geht es in den Verfahren zu den Aktenzeichen VI ZR 354/19 und VI ZR 367/19 noch einmal grundsätzlich um die Schadensersatzansprüche der geschädigten Käufer im Abgasskandal. Die Kläger hatten 2013 bzw. 2014 einen VW mit dem Dieselmotor EA 189 gebraucht gekauft. Nachdem die Abgasmanipulationen bekannt und die Fahrzeuge zurückgerufen wurden, machten sie Schadensersatzansprüche geltend.

Landgericht Braunschweig und Oberlandesgericht Braunschweig wiesen die Klagen zurück. Sie sahen keine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung durch VW. Zudem hätten die Kläger auch keinen Schaden, argumentierten die Gerichte. Im Fall zum Aktenzeichen VI ZR 354/19 hat das Fahrzeug inzwischen eine Laufleistung von rund 255.000 Kilometern. Bei Zugrundelegung einer Gesamtlaufleistung von 250.000 Kilometern für das Fahrzeug sei nach Abzug einer Nutzungsentschädigung kein Anspruch mehr vorhanden, so das OLG Braunschweig.

In dem anderen Fall zum Aktenzeichen VI ZR 367/19 hatte der Kläger das Software-Update aufspielen lassen. Damit sei nach Ansicht des OLG Braunschweig der Schaden beseitigt worden.

Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, geht davon aus, dass der BGH die Urteile kassieren und den Klägern Anspruch auf Schadensersatz zusprechen wird. „Der BGH hat ja schon Ende Mai entschieden, dass VW sich grundsätzlich wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung schadensersatzpflichtig gemacht hat. Wenn ein Auto inzwischen 250.000 Kilometer gelaufen ist, ändert das nichts an der Haftung von VW. Zudem hat der BGH auch entschieden, dass dem Käufer der Schaden schon mit Abschluss des Kaufvertrags über ein so nicht gewolltes Fahrzeug entstanden ist. Dieser Schaden kann auch nicht durch die Installation eines Software-Updates beseitigt werden. Landgericht und Oberlandesgericht Braunschweig haben im Abgasskandal lange VW-freundlich entschieden. Diese Haltung lässt sich nach dem BGH-Urteil vom 25. Mai jedoch nicht mehr aufrecht erhalten“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Spannend wird es in den Verfahren vor dem BGH am 28. Juli: In dem Verfahren zum Aktenzeichen VI ZR 397/19 wird der BGH u.a. entscheiden, ob die Klägerin auch Anspruch auf Deliktzinsen, d.h. auf Zinsen ab Zahlung des Kaufpreises hat. Rechtsanwalt Gisevius: „Entscheidet der BGH, dass der Anspruch auf Deliktzinsen besteht, kann sich die Entschädigungssumme für die Käufer deutlich erhöhen und auch der Anzug einer Nutzungsentschädigung zum Teil wieder aufgefangen werden.“

In dem zweiten Verfahren zum Aktenzeichen VI ZR 5/20 geht es um die Schadensersatzansprüche, wenn der Kauf erst nach Bekanntwerden des Abgasskandals erfolgte, ein sog. „Kauf in Kenntnis“ vorliegt. Bisher ist die Rechtsprechung in diesem Punkt uneinheitlich. Ein Urteil des BGH ist auch besonders für die Verbraucher interessant, die sich an der Musterfeststellungsklage gegen  VW beteiligt, aber kein Vergleichsangebot erhalten haben, weil sie ihr Fahrzeug nach dem 31.12.2015 gekauft haben.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
08.12.2021

Die Audi AG ist im Abgasskandal zu Schadenersatz bei einem Audi A5 3.0 TDI verurteilt worden. Das Landgericht Ulm entschied mit Urteil vom 12. November 2021, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und Audi daher Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB leisten muss.
07.12.2021

Das OLG Naumburg hat VW im Abgasskandal ein weiteres Mal bei einem Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA 288, einem VW Beetle 2.0 TDI, mit Urteil vom 12. November 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 8 U 46/21). Die Revision zum BGH hat das OLG Naumburg nicht zugelassen.
06.12.2021

Fiat Chrysler Automobiles bzw. Stellantis ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Baden-Baden hat mit Versäumnisurteil vom 8. November 2021 entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 2 O 107/21).
03.12.2021

Im Mercedes-Abgasskandal bestehen gute Chancen, Schadenersatz durchzusetzen. Wer im Laufe des Jahres 2018 den Rückruf erhalten hat, sollte aber jetzt handeln. Ende 2021 droht die Verjährung der Schadenersatzansprüche.
02.12.2021

Unter dem Rückruf-Code 37L8 gibt es einen weiteren Rückruf für Modelle des VW T5 und T6 mit der Abgasnorm Euro 5. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am 11. November 2021 veröffentlichte, müssen Fahrzeuge des VW T5 und T6 der Baujahre 2010 bis 2012 in die Werkstatt beordert werden.
01.12.2021

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden.